Virtuelle Kreditkarte mit Dispo – der ultimative Ratgeber

Sie haben von der virtuellen Kreditkarte mit Dispo gehört, aber wissen nicht genau, was das bedeutet? Welche Vorteile bringt sie mit sich und worauf sollten Sie achten?

Virtuelle Kreditkarte mit Dispo Was Sie wissen müssen

Eine virtuelle Kreditkarte mit Dispo bietet viele Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Kreditkarte. In diesem ausführlichen Ratgeber erfahren Sie alles Wichtige zu Funktionsweise, Vor- und Nachteilen sowie Anbietern von virtuellen Kreditkarten.

Was ist eine virtuelle Kreditkarte?

Bei einer virtuellen Kreditkarte handelt es sich um eine Kreditkarte, die rein digital existiert. Anders als eine physische Kreditkarte wird sie nicht als Plastikkarte geliefert. Die Kartendaten erhält man stattdessen digital beim Kartenanbieter.

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Trotz SCHUFA! >>

Eine virtuelle Kreditkarte funktioniert genau wie eine normale Kreditkarte. Man kann sie zum Bezahlen im Internet, über Apps oder am Telefon verwenden. Zum Bezahlen in Geschäften vor Ort ist allerdings die physische Kreditkarte nötig.

Wie funktioniert eine virtuelle Kreditkarte?

  • Beantragung erfolgt online beim Kreditkartenanbieter
  • Nach positiver Bonitätsprüfung erhält man digital die Kartendaten (Kartennummer, Ablaufdatum, CVC-Code)
  • Diese Daten werden bei Online-Zahlungen angegeben, um mit der virtuellen Karte zu bezahlen
  • Abrechnung erfolgt über die beim Antrag hinterlegte Zahlungsquelle (z.B. Girokonto)
  • Kosten fallen in der Regel in Form einer Jahresgebühr an

Welche Vorteile bietet eine virtuelle Kreditkarte?

Virtuelle Kreditkarten haben gegenüber herkömmlichen Kreditkarten viele Vorteile:

  • Sicherheit: Da keine physische Karte existiert, ist Missbrauch erschwert. Bei Verlust kann die Karte sofort gesperrt werden.
  • Kontrolle: Man kann für jeden Zahlungsvorgang nur einen bestimmten Betrag freigeben. So hat man die Ausgaben besser unter Kontrolle.
  • Anonymität: Da bei Zahlungen nur die digitalen Kartendaten übermittelt werden, ist man anonym.
  • Einfache Beantragung: Da keine Bonitätsprüfung nötig ist, ist die Beantragung einfacher und schneller.
  • Kosten: Virtuelle Kreditkarten sind in der Regel günstiger als herkömmliche Kreditkarten.

Nachteile von virtuellen Kreditkarten

Trotz der vielen Vorteile gibt es auch ein paar Nachteile von virtuellen Kreditkarten:

  • Keine Akzeptanz offline: Zum Bezahlen in Geschäften vor Ort ist die physische Kreditkarte nötig.
  • Technische Voraussetzungen: Man benötigt ein Smartphone oder Computer für die Zahlung.
  • Missbrauch möglich: Da die Kartendaten online gespeichert werden müssen, besteht ein Restrisiko für Missbrauch bei Verlust der Daten.

Virtuelle Kreditkarte mit Dispo – so funktioniert es

Bei einer virtuellen Kreditkarte mit Dispo handelt es sich um eine spezielle virtuelle Kreditkarte, bei der man einen bestimmten Verfügungsrahmen (= Dispo) eingeräumt bekommt.

Sind Sie es leid, Tausende Euros für Technik ausgeben zu müssen? Wir auch! Deshalb empfehlen wir: Grover – Technik flexibel mieten! >>

Das Funktionsprinzip im Überblick:

  • Wie bei jeder Kreditkarte wird ein Verfügungsrahmen (z.B. 1.000 Euro) festgelegt
  • Bis zu dieser Höhe kann man die Karte ohne vorherige Deckung nutzen
  • Die Abrechnung erfolgt einmal monatlich
  • Der ausstehende Betrag wird dann vom Girokonto eingezogen
  • Zinsen fallen nur für die tatsächliche Inanspruchnahme des Disporahmens an

Vorteil: Man kann die Karte auch ohne Guthaben auf dem Konto nutzen und so kurzfristige Engpässe überbrücken. Zudem fallen keine Dispo-Zinsen auf dem Girokonto an.

Checkliste für die Wahl der richtigen virtuellen Kreditkarte

Bei der Auswahl der passenden virtuellen Kreditkarte sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Kosten: Auf Jahresgebühr, Gebühren für Transaktionen, Abhebungen etc.
  • Akzeptanz: Wo wird die Karte überall akzeptiert? Gibt es Einschränkungen?
  • Sicherheit: Wie ist die Karte gegen Missbrauch geschützt?
  • Verfügungsrahmen: Wie hoch ist der eingeräumte Verfügungsrahmen?
  • Auszahlungsmöglichkeiten: Kann man mit der Karte auch Bargeld abheben?
  • Zusatzleistungen: Welche Versicherungen oder Services bietet der Anbieter noch?
  • Kundenservice: Ist der Kundenservice gut erreichbar? Reagiert er schnell?
  • Transparenz: Sind alle Kosten und Konditionen transparent dargestellt?

Die besten Anbieter von virtuellen Kreditkarten

In Deutschland gibt es verschiedene Anbieter von virtuellen Kreditkarten. Hier eine Übersicht mit Kurzbewertung:

PayPal

  • Zusätzlich zum PayPal-Guthaben bis zu 1.000 Euro Verfügungsrahmen
  • Akzeptanz bei Millionen Online-Shops
  • App mit guter Übersicht über Ausgaben
  • Sehr guter Kundenservice

VIMPay

  • Eingeräumter Verfügungsrahmen bis 5.000 Euro
  • Zusätzliche physische Mastercard möglich
  • Sehr gute Kundenbewertungen
  • Etwas teurer als andere Anbieter

Revolut

  • Verfügungsrahmen bis 2.000 Euro, mit Bonitätsprüfung mehr
  • Zahlreiche Zusatzleistungen (Reiserücktritt, Mietwagenversicherung etc.)
  • Kostenlose physische Karte möglich
  • Support nur auf Englisch

Boon

  • Verfügungsrahmen bis zu 5.000 Euro
  • Zusätzlich physische Mastercard erhältlich
  • Einfache App für alle Kartenfunktionen
  • Support auf Deutsch

Fazit

Eine virtuelle Kreditkarte mit Dispo ist eine praktische Alternative zur herkömmlichen Kreditkarte. Sie bietet viele Vorteile wie Sicherheit, Kontrolle und Flexibilität. Durch den eingeräumten Disporahmen lassen sich auch größere Anschaffungen stemmen.

Mit Anbietern wie PayPal, VIMPay, Revolut und Boon stehen seriöse und bequeme Optionen für eine digitale Kreditkarte zur Verfügung. Wichtig ist, auf die Konditionen und Leistungen der Anbieter zu achten und die Karte zu wählen, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Trotz SCHUFA! >>