Konto kündigen: Was passiert mit dem Geld?

Wissen Sie, was mit Ihrem Geld geschieht, wenn Sie Ihr Bankkonto kündigen? Die Antwort könnte Sie überraschen. Lassen Sie uns das klären.

Konto kündigen Was passiert mit dem Geld

Wenn es um die Kündigung eines Kontos geht, stellt sich oft die Frage, was mit dem Geld passiert, das sich noch auf dem Konto befindet.


TIPP

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Auch bei negativer SCHUFA! >>

Egal, ob Sie Ihr Konto selbst kündigen oder ob die Bank die Geschäftsverbindung beendet, steht Ihnen das Restguthaben gesetzlich zu.

In diesem Artikel werden wir genauer darauf eingehen, was mit dem Geld passiert, wenn Sie Ihr Konto kündigen.

Gesetzliche Ansprüche

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen haben Kunden bei der Kündigung eines Kontos einen Anspruch auf ihr Restguthaben. Das bedeutet, dass das Geld, das sich noch auf dem Konto befindet, auf eine andere Bankverbindung überwiesen wird.

Es ist wichtig, dass Sie eine neue Bankverbindung angeben, damit das Restguthaben sicher und problemlos transferiert werden kann.

Alternativ zur Überweisung auf ein neues Konto können Sie sich das Geld auch bar auszahlen lassen.

Beachten Sie jedoch, dass es je nach Bank möglicherweise Beschränkungen für Barauszahlungen gibt und dies mit zusätzlichen Kosten verbunden sein kann.

Kontoauflösung vs. Kündigung

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Kontoauflösung und Kündigung zu verstehen. Bei einer Kontoauflösung wird das Konto vollständig aufgelöst und das gesamte Guthaben ausgezahlt.

In der Regel erfolgt dies mit einer entsprechenden Zinsgutschrift zum Zeitpunkt der Auflösung.

Bei einer Kündigung hingegen bleibt das Konto nicht bestehen, sondern die Geschäftsverbindung zwischen Bank und Kunde wird beendet. Das Restguthaben wird gemäß den gesetzlichen Vorschriften auf eine andere Bankverbindung überwiesen.

Dauer der Überweisung

Wie lange es dauert, bis das Geld von einem Konto auf ein anderes überwiesen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel erfolgt die Überweisung innerhalb weniger Bankarbeitstage.

Die genaue Dauer kann jedoch von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Es ist empfehlenswert, sich bei Ihrer Bank über die voraussichtliche Überweisungsdauer zu informieren.

Kündigung durch die Bank

Nicht nur Kunden können ein Konto kündigen, sondern auch die Bank selbst. Gründe für eine Kontokündigung seitens der Bank können beispielsweise Zahlungsverzug oder Verdacht auf Geldwäsche sein.

Wenn die Bank das Konto kündigt, steht Ihnen dennoch das Restguthaben zu. Es wird auf eine andere Bankverbindung überwiesen, die Sie angegeben haben.

Auswirkungen auf die Schufa

Ein häufiges Anliegen bei der Kündigung eines Kontos ist die Frage, wie lange das Konto nach der Kündigung bei der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) bestehen bleibt.

Sobald die Bankverbindung erledigt ist, wird das Konto gelöscht, unabhängig davon, wer die Kündigung ausspricht.

Wenn das Konto jedoch aufgrund von Zahlungsverzug von der Bank gekündigt wurde, wird es erst nach drei Jahren, beginnend mit dem 1. Januar des Folgejahres, gelöscht.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kündigung eines Kontos durch die Bank negative Auswirkungen auf Ihre Bonität und Ihren Schufa-Score haben kann.

Kosten für die Kontoauflösung

Die Kosten für die Auflösung eines Kontos können von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Einige Banken erheben möglicherweise Gebühren für die Kontoauflösung.

Es ist ratsam, sich bei Ihrer Bank nach den genauen Kosten zu erkundigen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Kontowechsel und Übertragung des Geldes

Wenn Sie Ihr Konto bei einer Bank kündigen und zu einer anderen Bank wechseln, haben Sie die Möglichkeit, das Guthaben von Ihrem alten Konto auf das neue Konto zu übertragen.

In der Regel unterstützen die meisten Banken den Kontowechsel und übernehmen den Transfer des Geldes für Sie. Es ist wichtig, die erforderlichen Schritte und Formalitäten für den Kontowechsel mit Ihrer neuen Bank zu klären.

Fazit

Bei der Kündigung eines Kontos steht Ihnen das Restguthaben gesetzlich zu. Das Geld wird entweder auf eine neue Bankverbindung überwiesen, die Sie angegeben haben, oder Sie können sich das Restguthaben bar auszahlen lassen.

Es ist wichtig, zwischen Kontoauflösung und Kündigung zu unterscheiden, da dies unterschiedliche Auswirkungen auf das Konto und das Restguthaben haben kann.

Beachten Sie, dass die Überweisungsdauer je nach Bank variieren kann und eine Kontokündigung durch die Bank negative Auswirkungen auf Ihre Schufa haben kann.

Informieren Sie sich bei Ihrer Bank über die genauen Kosten für die Kontoauflösung und klären Sie alle Formalitäten für den Kontowechsel mit Ihrer neuen Bank.


TIPP

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Auch bei negativer SCHUFA! >>
War dieser Artikel hilfreich?
JaNein