PayPal Sende- und Abbuchungslimit aufheben

Sie nutzen PayPal, aber die Sende- und Abbuchungslimits bremsen Sie aus? Erfahren Sie hier, wie Sie diese Limits einfach aufheben können.

PayPal Abbuchungslimit Erhöhen, Überprüfen und Tipps

PayPal gehört zu den beliebtesten Zahlungsdienstleistern und wird von Millionen von Nutzern weltweit für Online-Zahlungen verwendet.

Bei der Nutzung von PayPal sollten Sie sich mit dem Thema Sende- und Abbuchungslimit vertraut machen, da dies Auswirkungen auf Ihre Zahlungen haben kann.

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Trotz SCHUFA! >>

PayPal setzt standardmäßig ein Abbuchungslimit pro Tag für Privatkunden. Dieses Limit dient dem Schutz der Kunden vor unberechtigten Abbuchungen.

Warum gibt es ein Abbuchungslimit?

Das Abbuchungslimit bei PayPal soll Privatkunden vor folgenden Szenarien schützen:

  • Unberechtigte Abbuchungen durch Hacker, die sich Zugriff auf das PayPal-Konto verschafft haben
  • Irrtümliche Abbuchungen einer sehr hohen Summe durch eigene Fehlbedienung
  • Betrug durch Phishing-Mails, die vorgeben von PayPal zu stammen

Ohne Limit wäre es möglich, dass das komplette Guthaben auf dem verknüpften Bankkonto auf einmal abgebucht wird. Das könnte Privatkunden in finanzielle Schwierigkeiten bringen.

Das Abbuchungslimit bietet einen gewissen Schutz vor solchen Szenarien. Allerdings kann das Limit aufgehoben werden, wenn der Kunde dies wünscht.

Wie hoch ist das Abbuchungslimit?

Für Privatkunden beträgt das Abbuchungslimit standardmäßig 2500 Euro pro Tag. Höhere Beträge können nicht abgebucht werden, auch wenn auf dem Bankkonto ausreichend Guthaben vorhanden wäre.

Das Limit bezieht sich nur auf die Abbuchungen vom Bankkonto, nicht auf Ausgaben von einem bestehenden PayPal-Guthaben.

Wie lässt sich das Abbuchungslimit aufheben?

Um das Abbuchungslimit aufzuheben, muss der Kunde zunächst seine Identität verifizieren. Dies geschieht, indem eine Bankverbindung mit dem PayPal-Konto verknüpft wird:

  • Der Kunde loggt sich auf der PayPal-Website ein und geht auf „Wallet“.
  • Anschließend kann er eine Bankverbindung hinzufügen und mit seinem PayPal-Konto verknüpfen.
  • PayPal führt dann einen kleinen Geldbetrag auf dieses Konto über, um es zu verifizieren.
  • Der Kunde muss den 4-stelligen Prüfcode aus dem Überweisungszweck eingeben.
  • Nach Eingabe des Codes ist die Bankverbindung bestätigt.
  • Das Abbuchungslimit wird aufgehoben.

Erst nach dieser Verifizierung der Bankverbindung ist es möglich, das Limit aufzuheben. PayPal möchte sicherstellen, dass der Kunde tatsächlich Inhaber dieses Bankkontos ist.

Warum sollte das Limit aufgehoben werden?

Für die meisten Privatkunden ist das Standard-Abbuchungslimit von 2500 Euro pro Tag völlig ausreichend. Es muss nur in bestimmten Fällen angehoben werden:

Sind Sie es leid, Tausende Euros für Technik ausgeben zu müssen? Wir auch! Deshalb empfehlen wir: Grover – Technik flexibel mieten! >>
  • Bei sehr hohen Rechnungsbeträgen, z.B. beim Autokauf
  • Wenn regelmäßig höhere Beträge über PayPal abgebucht werden
  • Bei wiederkehrenden Zahlungen wie Miete, die über 2500 Euro liegen
  • Für Geschäftskunden, die ihr Privatkonto beruflich nutzen

Die meisten Nutzer kommen mit dem Standard-Limit gut zurecht. Vor einer Aufhebung sollte abgewägt werden, ob die höheren Limiten wirklich benötigt werden.

Nachteile eines zu hohen Limits

Ein zu hohes oder kein Abbuchungslimit bei PayPal birgt auch Risiken:

  • Erleichterter Zugriff für Hacker auf das komplette Bankguthaben
  • Erschwerte Rückbuchung bei Betrug
  • Höhere Schadenssummen bei Phishing und Betrug
  • Irrtümliche Abbuchung sehr hoher Beträge

Deshalb ist es sinnvoll, das Limit nur so weit anzuheben, wie es wirklich benötigt wird. Ein guter Kompromiss könnte auch sein, das Limit für einen einzelnen Zahlungsvorgang zu erhöhen, aber eine Obergrenze pro Monat beizubehalten.

Weitere Aspekte des PayPal Abbuchungslimits

Abbuchungslimit für Geschäftskunden

Für Geschäftskunden gelten bei PayPal höhere Abbuchungslimits. Bei einem unverifizierten Geschäftskonto beträgt das Limit standardmäßig 10.000 Euro pro Tag.

Mit einer Verifizierung des Kontos durch Postident oder Videoidentifikation kann das Limit aufgehoben werden. Allerdings kann PayPal hier individuelle Obergrenzen setzen, z.B. 100.000 Euro pro Tag.

Länder-spezifische Abbuchungslimits

Die Höhe des Abbuchungslimits kann je nach Land unterschiedlich sein. In Deutschland gilt die oben genannte Regelung.

In anderen EU-Ländern wie Österreich oder Frankreich beträgt das Limit teilweise nur 500 Euro pro Tag. Auch die Verfahren zur Verifizierung und Limit-Erhöhung können abweichen.

Abbuchungslimit für automatische Zahlungen

Für wiederkehrende automatische Zahlungen wie Abos kann das Abbuchungslimit überschritten werden.

PayPal informiert in diesem Fall den Kunden und bittet um Zustimmung zur Limit-Überschreitung. Dies soll Nutzern ermöglichen, langfristige Verträge wie Miete über PayPal abzuwickeln.

Sonderlockungen bei Risiko-Konten

Bei Konten, die PayPal als risikobehaftet einschätzt, können Sonderlockungen vorgenommen werden.

Hier wird das Abbuchungslimit standardmäßig auf 0 Euro gesetzt. Auch nach Verifizierung der Bankverbindung kann PayPal das Limit niedrig halten, z.B. bei 100 Euro pro Tag.

Betroffene Kunden können sich an den Support wenden, um die Gründe für die Sonderlockung zu erfahren. Je nach Fall kann PayPal das Limit dann wieder anheben.

Fazit

Das Abbuchungslimit schützt Privatkunden vor ungewollten hohen Abbuchungen von ihrem Bankkonto und hilft Betrug vorzubeugen. Es beträgt standardmäßig 2500 Euro pro Tag und kann durch Verifizierung einer Bankverbindung aufgehoben werden.

Für die meisten Privatkunden ist dieses Limit ausreichend. Eine Anhebung ist sinnvoll, wenn regelmäßig höhere Beträge über PayPal abgebucht werden. Das Limit sollte aber mit Bedacht erhöht werden, da ein zu hohes Limit auch Risiken birgt.

Sie bekommen keinen Kredit oder suchen eine Alternative? Unsere Empfehlung:
Kredit von Bon-Kredit - jetzt kostenlos testen! Trotz SCHUFA! >>